Dieses wunderbare, schnelle, einfache und super leckere Rezept hat mir ein französisches Pärchen verraten, die auf ihrer 35 Fuß Stahlyacht unterwegs sind, mit einem sehr begrenzten Budget. Es wird viel selbst geangelt und der frische Fisch wird gerne zum bekannten Poisson Cru verarbeitet.

Poisson Cru, auf einem alten Teller mit Gabel daneben, Zitronen und Brot
Poisson Cru – “roher Fisch”

Poisson Cru ist eigentlich ein traditionelles Rezept aus Tahiti. Dort wird es mit frischem Thunfisch zubereitet, schmeckt aber auch ganz hervorragend mit Dorade, Seebarsch oder der Meeräsche. Wichtig ist, dass der Fisch frisch ist, wenn er wird nicht gekocht, sondern gebeizt. Daher auch der Name, der übersetzt so viel bedeutet, wie “roher Fisch”.

Man kennt das Gericht aber nicht nur in der Südsee, sondern weltweit. In Südamerika kennt man es als Ceviche, auf den Cook-Inseln Ika Mata. Mit diesem kleinen Gericht kann man sich also ein Stück Südseefeeling auf den Teller nach Hause holen.

Was du brauchst: (2 Personen)

  • 300 g frischen Fisch, ich nehme am liebsten Dorade
  • den Saft einer Limette oder Zitrone
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 0,5 Zwiebel
  • 1 kleine rote Paprika
  • 100 g Cherrytomaten
  • 0,5 Zucchini oder Schlangengurke
  • 200 ml Kokosmilch
  • Pfeffer und Salz

Wie wird’s gemacht?

Zuerst den Fisch entgräten und filetieren. Dann die Filets in kleine Stücke schneiden, ca. 1 bis 2 cm groß. Den Fisch auf einem großen Teller legen und mit dem Saft einer Limette oder Zitrone übergießen. Zur Seite stellen. Nach ca. 10 bis 15 Minuten sollte sich das Fleisch die Farbe geändert haben, von durchscheinend zu milchig weiß. Die Säure beizt (=gart) den Fisch. Daher ab und an mal wenden, dass alles von dem Saft benetzt wird.

In der Zwischenzeit das Gemüse klein schnippeln und in eine Salatschüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Sobald der Fisch komplett gar ist, also vollständig eine weiße Farbe angenommen hat, zu dem Gemüse geben. Erst dann die Kokosmilch hinzugeben. Alles gut vermischen und genießen!

Gaelle und Cederic

Es gibt nicht nur das einzig wahre Rezept für dieses Gericht. Jede polynesische Hausfrau bereitet es auf ihre eigene Weise. Wer mag, kann also mit Gemüse experimentieren. Hier eignen sich auch Karotten (in feinen Streifen).

Neugierig geworden? Dann schau dir meine 101 Tipps für das Kochen und Backen in der Bordküche an!