Wer liebt sie nicht? Kross, mit viel Käse und genau so belegt, wie man das gerne hat. Das tolle daran ist, dass sie super einfach selber zu machen ist. Wie immer ist die Zeit für den Teig hier die wichtigste Komponente. Der größte Aufwand ist das Schnippeln des Gemüses oder was man auch immer als Belag haben möchte.

bunt belegte Pizza mit Zwiebeln, Olliven, Paprika auf schwarzem Untergrund mit Gewürzen und Bier an der Seite ein Bier
selbstgemachte Pizza ist die Beste

Zutaten für 2 – 3 Bleche (oder arg hungrige Leute)

  • 575 g Weizenmehl
  • 390 g Wasser
  • 12 g Salz
  • 0,5 Packung Trockenhefe oder 1 g Frischhefe
  • 25 g Olivenöl
  • Belag nach Belieben (Tomatensauce, Mozarella, Paprika, Zwiebeln etc.)

Den Teig 24 Stunden vorher ansetzen. (Du weißt noch nicht, warum? Dann lies dir den Artikel Warum der Teig 24 Stunden gehen sollte durch.) Dazu das Mehl, Wasser, Salz, Hefe und Olivenöl mischen und alle 8 Stunden durchkneten. Dann wieder abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen.

Nun, den Teig halbieren oder dritteln, je nachdem wie viele Bleche Pizza man machen will. Den Teigling nun nochmals 30 Minuten gehen lassen. Dann den Teig auf den Handballen nehmen und vorsichtig auseinander ziehen, bis er der gewünschten Form entspricht. Es sollten immer noch Luftblasen im Teig vorhanden sein. Jetzt die Tomatensauce dünn auf dem Teig verteilen. Hier hilft es, einen großen Löffel mit der runden Seite nach unten zur Hilfe zu nehmen.

Die Pizza nach eigenem Geschmack belegen und mit Käse überstreuen. Dann sofort in den Ofen (bei 250° für 10 bis 15 Minuten). Wer wie ich einen Gasherd hat weiß, dass 250° erst nach einer Ewigkeit erreicht werden, wenn denn überhaupt. Somit einfach so lange im Ofen lassen, bis der Käse die gewünschte Farbe (oder “Krossheit) erhalten hat.

Guten Appetit!